Sprachnavigation

Hauptpartner

BFU, Beratungsstelle für Unfallverhütung
Die BFU macht Menschen sicher. Als Kompetenzzentrum forscht und berät sie, damit in der Schweiz weniger folgenschwere Unfälle passieren – im Strassenverkehr, zu Hause, in der Freizeit und beim Sport. Für diese Aufgaben hat die BFU seit 1938 einen öffentlichen Auftrag.

Pro Senectute Schweiz
Pro Senectute ist die grösste und bedeutendste Fach- und Dienstleistungsorganisation für ältere Menschen und deren Angehörige in der Schweiz. In über 130 Beratungsstellen unterstützen wir mit vielfältigen Dienstleistungen und spezifischen Angeboten die ältere Bevölkerung in allen Belangen rund um das Alter.

Gesundheitsförderung Schweiz
Die Gesundheitsförderung Schweiz initiiert, koordiniert und evaluiert Massnahmen, welche die Gesundheit fördern und präventiv vor Krankheiten schützen. Getragen wird die Stiftung von Kantonen und Versicherungen.

Fachpartner

Rheumaliga Schweiz
Die Rheumaliga Schweiz engagiert sich für Rheumabetroffene in der Schweiz und unterstützt den Kampf gegen die Krankheit. Sie ist der Dachverband von 20 kantonalen und regionalen Rheumaligen und sechs Patientenorganisationen. Im Zentrum ihrer Arbeit steht der Mensch, sein körperliches Wohlbefinden und die möglichst hohe Lebensqualität.

physioswiss – Schweizer Physiotherapie-Verband
Als klassischer Berufsverband vertritt der Schweizer Physiotherapie-Verband die Interessen von rund 10 300 Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in der ganzen Schweiz. physioswiss fördert zudem die positive Entwicklung der Physiotherapie als Profession.

ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz EVS
Der Berufsverband setzt sich für die Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten ein, fördert die Qualität und unterstützt die Weiterentwicklung der Ergotherapie. Ziel der Ergotherapie ist es, allen Klientinnen und Klienten ein möglichst hohes Mass an Autonomie zu ermöglichen.

Kooperationspartner

Logo hopp-la

Stiftung Hopp-la
Die Stiftung Hopp-la setzt sich für eine intergenerative Bewegungs- und Gesundheitsförderung ein. Zum einen steht eine generationengerechte und gesundheitsförderliche Gestaltung von Frei- und Lebensräumen im Fokus. Zum anderen sollen die gemeinsame körperliche Aktivität und der Austausch zwischen den Generationen gefördert werden.